Archiv der Kategorie: Transzendenz

Meister Eckehart und die Meditation

 

Meister Eckehart und die Meditation

Wir in Deutschland haben einen ganz großen Meister der Meditation. Er lebte im Mittelalter und war Mitglied des Ordens der Dominikaner. Sein Name ist Meister Eckehart.

Sein Hauptanliegen war es, die Menschen aufzurufen, die Spiritualität ins tägliche Leben zu integrieren.

Das Wort Meditation kannte er nicht. Er rief die Menschen dazu auf, in sich zu gehen:

Nimm dich selber wahr, und wo du dich findest, da lass dich“.

Was hat Meister Eckehart damit gemeint?

Wir sagen dazu meditieren und loslassen.

Wir würden also seine Anweisung so formulieren:

„Schließe deine Augen und meditiere. Und was immer hochkommt an Gedanken und Gefühlen, das lass los“

Genau das tun wir in unserer Medtation. Wir schließen die Augen und nehmen das wahr, was wir dort finden. Was wir in uns finden, nennen wir Gedanken oder Gefühle. Sobald es uns auffällt, dass wir denken, lassen wir los. Wie schaffen wir das? Bei der Meditation, die ich unterrichte, benutzen wir ein kleines Hilfsmittel, das Mantra. Das Mantra hilft uns, die Gedanken zu vergessen und los zu lassen.Es hilft uns, immer wieder in die Stille zu finden.

Nimm dich selber wahr, und wo du dich findest, da lass dich“.

Quelle für das Zitat: Largier, Nikolaus (Hrsg.): Meister Eckhart: Werk II. Frankfurt am Main 1993 (BdM, Bd. 21), S.340.

Wie auf einem fremden Stern?

Als Studentin der Politik und Soziologie reiste ich zu einem Studienaufenthalt während der Semesterferien nach Afrika. Ich wollte Entwicklungshilfsprojekte evaluieren.
Und dann kam ich mir vor wie auf einem fremden Stern:

In einem Gebiet herrschte Hungersnot. Die deutsche Entwicklungshilfe stellte den Afrikanern Saatgetreide zur Verfügung, damit sie ihre Felder bestellen könnten für eine neue Ernte.
Und!?
Die Afrikaner brauten bei der nächsten Beerdigung aus dem Saatgetreide Bier und feierten ein rauschendes Fest!

Auch bei uns komme ich mir manchmal vor wie auf einem fremden Stern!
Wann?
– Immer dann, wenn ich erlebe, dass sich Menschen für ihren Job verheizen bis zum Burnout.
– Immer dann, wenn mir jemand erzählt: „ In jungen Jahren wollte ich nichts auslassen. Das ging solange, bis meine Gesundheit ruiniert war. Jetzt bin ich krank und kann es nicht mehr ändern“.
– Immer dann, wenn Leute für ihren Ruhestand Geld zurücklegen, aber nicht im Geringsten daran denken, etwas in sich selber zu investieren, damit sie langfristig kraftvoll und gesund sind.

Klar, es ist wichtig, in reifen Jahren über genügend Mittel zu verfügen.

Deinen Ruhestand genießen kannst du aber nur, wenn du gesund und kraftvoll bist.

Die Meditation liefert dir dein tägliches Quantum an Ruhe und Entspannung. In der Ruhe liegt die Kraft. Sie liefert also Ruhe und Energie. Damit kannst du dich gut bei Kräften halten, egal wie der Tag daherkommt mit all seinen Herausforderungen.

Langfristig gesehen ist das Gold wert.

Gelassen bewältigst du deine Hausaufgaben jeden Tag. Und du baust dir etwas auf, wo du zuverlässig und auf Dauer jeden Tag Ruhe und Energie ernten kannst. Das schenkt dir langristig eine gelassene Stabilität.

Meditieren heißt, in sich selber investieren.

Jeden Tag werden die Nerven gebuttert. Gleichzeitig trainierst du dein Gehirn auf ein höheres Level für steigende Anforderungen im täglichen Leben.

Sag selber, ist also Meditation nicht die beste Vorsorge überhaupt?

„Nachts, wenn alles schläft, solltest du bei mir sein.“

Diesen Song sang Howard Carpendale am letzten Samstagabend in einer Schlagersendung im Fernsehen.

Erstaunlicherweise hallt dieses Lied in mir nach. Es ist als würde ich in der Stimme des Sängers eine andere Stimme vernehmen, die dieses Lied extra für mich direkt in mein Ohr und ins Herz singt. Es ist keine menschliche Stimme. Darum geht es ausnahmsweise mal nicht.

Es ist eine Stimme aus der Zeitlosigkeit, aus der Ewigkeit.

Nachts, wenn alles schläft, solltest du bei MIR sein.“

Klar!

Tagsüber leben wir unseren Alltag mit Pflicht und Kür. Der Tag ist unsere Spielwiese.

Anders ist es nachts, wenn wir schlafen.

Nachts schließen wir die Augen, stellen die Wahrnehmung der Außenwelt ein. Im Tiefschlaf gibt es keinen Alltag und keine Erinnerung daran. Hier sind wir ohne unser Bewusstsein, ohne unsere Gedanken.

Im Tiefschlaf sind wir frei und haben viel Zeit.

Also könnten wir wenigstens nachts im Tiefschlaf eintauchen in unsere Ewigkeit, in das Licht Gottes.

Nachts, wenn alles schläft, solltest du bei MIR sein.“

Die Unterteilung eines Tages in Tag und Nacht hat für mich nie Sinn gemacht. Wofür soll ich mich ein Drittel des Tages in die Bewusstlosigkeit begeben? Könnte ich in der Zeit nicht das erleben, was es nur in der Nacht zu erleben gibt?

Nachts, wenn alles schläft, solltest du bei MIR sein.“

Jetzt geht mir auf, was es nur nachts zu erleben gibt!

Schlagartig verstehe ich den Sinn der Bewusstlosigkeit des Tiefschlafs:

Nur wenn wir das Bewusstsein unseres Körpers und der Welt, in der wir leben, verloren haben, können wir uns an unsere ewige Heimat erinnern.

Wir weilen vielleicht dort, wo wir unseren Ursprung haben und erholen uns vom Erdenstress. Wir können Gott nahe sein – ganzheitlicher als tagsüber.

Und warum weiß ich dann nichts davon?

Sobald wir zurückkommen, fangen unsere Gedanken wieder an zu laufen. Wir sitzen im Traumkino. Und wie es im Kino so ist, du schaust auf die Leinwand und vergisst alles andere.

Nachts, wenn alles schläft, solltest du bei MIR sein.“

Mir fällt ein, dass ich so etwas Ähnliches schon mal gehört habe vor langer Zeit.

Während meiner Ausbildung zur Meditationslehrerin lernte ich, dass zum Zustand der Erleuchtung die Fähigkeit gehört, nachts im Schlaf bei Bewusstsein zu sein.

Auf diesem Kurs haben Leute aus aller Welt von ihren tiefen Meditationserfahrungen erzählt. Oft haben sie dann am Mikrophon die Frage gestellt, ob sie vielleicht schon erleuchtet seien.

Zurück kam von indischer Seite immer die gleiche Gegenfrage:

Bist du nachts im Schlaf innerlich wach”?

Dieses Kriterium konnte keiner der Fragesteller erfüllen.

Nachts, wenn alles schläft, solltest du bei MIR sein.“

Und jetzt kommt das Thema zu dir, lieber Leser!

Es erinnert alle, die diese Worte lesen, an das, was der Tiefschlaf auf höchstem Level sein kann!

Im Handstand die Treppe hoch

Dieses Jahr, am 19. September wäre mein Papa hundert Jahre alt geworden.

Im Gegensatz zu mir war er sehr sportlich. In seiner Jugend war er Kugelstoßer und Ringkämpfer im Schwergewicht.

Als kleines Mädchen saß ich sonntags beim Ringkampf in unserem Dorf im Saarland als Zuschauer in der ersten Reihe und habe gebibbert, dass der Papa gewinnt.

Als ich noch kleiner war, hat er meinen kleinen Bruder und mich so in Bett gebracht:
Er ging in den Handstand, sagte: “ Haltet euch an meinen Beinen fest“, und hat uns im Handstand die Treppe hochgetragen Richtung Bett.
Im Handstand.

In jungen Jahren war er Soldat im Russlandfeldzug gewesen, mit schockierenden Erlebnissen, die er nicht vergessen konnte.

Mein Papa hielt weder etwas von Kunst, noch von Kultur, weder von Bildung, noch von Wissenschaft. Er las nie ein Buch.
Es liegt auf der Hand, dass ich ihn bei meiner Berufswahl nicht um seinen Rat gefragt habe.

Und doch war er einer der allerersten, die bei mir meditieren gelernt haben nach Abschluss meiner Ausbildung zur Meditationslehrerin.
Wie war das möglich?

Ich hatte es mir in den Kopf gesetzt, ihn in die Meditation einzuweisen.

Als ich ihn in ein vorbereitendes Gespräch über Meditation verwickeln wollte, fielen ihm die Augen auf Halbmast.
Noch heute bin ich stolz darauf, dass ich blitzschnell meine Taktik ändern konnte.
Ich sagte einen einzigen Satz: „ Papa, die Meditation ist gut für die Gesundheit.“
Er sagte: “ Ja?“
Ich erwiderte: “ Dann fangen wir sofort an!“

Dieser gestandene Mann folgte meiner Schritt-für-Schritt Einweisung in die Meditation mit der gleichen Aufmerksamkeit und Hingabe wie seinem Training beim Sport. Er hat alles genau so gemacht, wie ich es angesagt habe.

Er transzendierte sofort. Spontan erlebte er seine erste tiefe Meditation.

Meditieren hat sein Leben verändert. Es half ihm, über seine Erlebnisse als Soldat im Russlandfeldzug hinweg zu kommen.
Das Lachen kehrte in sein Leben zurück.

Die Meditation hat endlich ein bisschen Frieden in sein Leben gebracht.

Nach der Einführung meines Papa wusste ich: Diese Meditationsmethode funktioniert!!
Du musst nicht daran glauben oder etwas davon halten.
Du musst es nur ordentlich bei mir lernen.
Das hat mir für alle Zukunft eine ungeheuerliche Bestätigung für meinen Beruf und für die von mir gelehrte Meditationsform geschenkt.

Ich bin die Richtige für alle Skeptiker!

Meinem Papa bin ich dankbar für diese Feuerprobe.

Heute geht es um unsere Freiheit, um unsere Göttlichkeit

Wir genießen das Leben, verlieren uns in tausendundeins Eindrücken.
Wir verlieren unser Herz an Personen und Dinge.
Wir vergessen unsere Freiheit.

Erst in der tiefen Stille der Meditation erleben wir das Sein, unsere innere Göttlichkeit. Wir erfahren uns selbst, ganz blank, ohne die Zutaten und Garnituren der Gedanken. Die Philosophen nennen das reines Sein oder reines Bewusstsein.

Jeder, der länger meditiert, weiß, wovon ich rede.Denn im Unterschied zu den Philosophen reden wir nicht von etwas, was wir in Büchern gelesen haben. Wir reden von etwas, was wir erleben, wenn wir ganz still werden und unsere Gedanken vorübergehend vergessen.

Mag diese Erfahrung kurz oder lang sein, sie hat immer einen heilenden Wert.

Wenn du deine Gedanken vergisst,ist das wie ein Neustart deines PCs.

Wenn der PC neu gestartet wird, erscheinen die ursprünglichen Programme, so wie sie geschrieben wurden.

Wenn du deine Gedanken vergisst, also spontan aus deinen Gedanken rausfällst, erscheinen auch bei dir deine ursprünglichen Programme.

Es mögen Themen oder Zusammenhänge auftauchen, die dir bisher nicht gegenwärtig waren. Deshalb vermögen wir nach einer solchen Meditation die Dinge ganzheitlicher zu sehen.

Neu und kreativ interpretieren wir die Welt. Der Groschen fällt und es spuckt Lösungen aus. Ganz bedacht wähle ich hier den Ausdruck ´es spuckt Lösungen aus´.

Besser könnte ich es nicht beschreiben.

Hinzu kommt, dass beim Meditieren Aggressionen abgebaut werden.

Warum ist das so wichtig?

Weil wir dann in der Lage sind, auf eine liebevolle und einnehmende Weise unserer Umwelt unsere Lösungen vorzustellen. Jeder weiß, dass gute Lösungen nur dann von den Menschen um uns herum angenommen und durchgesetzt werden,
wenn mit unseren Worten unterschwellig keinerlei aggressive Gefühle transportiert werden.

Und noch ein Punkt ist wichtig:

Das reine Sein, das reine Bewusstsein, das ist unser innerstes Wesen. Also sollte jeder Mensch das kennen. Die Erfahrung, wer oder was du zutiefst im Innen bist kreiert einen heilsamen Abstand zu den Dingen des Lebens, die dir über den Kopf gewachsen sind.

Jetzt bekommst du wieder Luft zum Atmen. Die Selbsterfahrung gibt dir festen Boden unter die Füße und damit eine klare und zuverlässige Wahrnehmung. Das Karussel des Lebens kann sich drehen.

Wenn wir uns also gemeinsam zur Meditation hinsetzen und die Augen schließen, geht es genau darum:

zu erleben was unser innerster Kern ist.

Bis dahin dachten wir, wir sind unsere Gedanken und Gefühle und waren völlig davon abhängig. Jetzt wissen wir, dass wir unaufhörlich Gedanken und Gefühle produzieren, wie ein Kind, das träumt.

Dieses Wissen schafft einen Abstand zu unseren Gedanken und Gefühlen. Und dieser Abstand lässt uns erleichtert aufatmen. Er schafft Freiheit. Unser Leben bekommt eine Balance.

Dann haben wir, im Auf und Ab des täglichen Lebens, die Nase oben .