Archiv der Kategorie: Großhirnrinde

Regelmäßiges Meditieren macht das Gehirn leistungsfähiger

OBJEKTspektrum: in der Ausgabe 05/2017 erschien der Artikel „Mensch 4.0 – Gestalter seines neuronalen Netzes“ ( S. 34 – 40). Die Autoren Melanie und Dietmar Wohnert argumentieren folgendermaßen:

Wir arbeiten immer effizienter und rund um die Uhr. Wir sind global vernetzt. Jetzt wird der Bremsschuh unser eigenes Gehirn, um dessen Entwicklung wir uns nicht gekümmert haben. Unser Denken ist nicht agil und entspricht nicht 4.0. Eine radikalte Erneuerung ist notwendig. Neue Denkautobahnen müssen gebaut werden. Dem stehen die alten Denkautobahnen entgegen. Wir kommen wir da raus? Stichwort: Neuroplastizität des Gehirns. Das heißt: Übe täglich das Neue. Dann bildet sich im Gehirn die neue Denkautobahn; neue neuronale Feuerungsmuster, die dann gelten bei fortwährendem Training und alte Wege ersetzen. Irgendwann ist das Neue das Gewohnte und automatisiert. Das ist wissenschaftlich erwiesen. Wir brauchen einen Trainingsplan, um Bewusstheit zu kultivieren. Ständige Ablenkungen verhindern den Blick auf unsere Ressourcen und die Bewusstheit. Konkreter Vorschlag: Meditation. Sie ist Geistestraining pur. Der Schlüssel zum Erfolg liegt wie bei jedem Sport in der Regelmäßigkeit und Häufgkeit. Studien bestätigen, dass nach wenigen Wochen messbare Erfolge da sind. Schlagwort ´Continuous Improvement´. Nur kontinuierliches Arbeiten an uns selber bringt Erfolg.Schlagwort ´Welcome Change´. Begrüße die Veränderungen bei dir, die die Meditation dir ermöglicht; das neue Denken und Handeln, die neuen Erfahrungen. Führungskräfte als Enabler sind aufgefordert, die Programme einzuführen. Prognose der Autoren: IT-Unternehmen, die keine Programme zur Geistesentwicklung anbieten, werden früher oder später keine Bewerbungen mehr erhalten.

 

Advertisements

Meditation als brauchbares Gehirnjogging zur Vorbeugung vor Demenz

Meiner jahrzehntelangen Erfahrung als Meditationslehrerin nach ist Meditation das wunderbareste Gehirnjogging! Das Forscherteam um Dr. Florian Kurth vom Brain Mapping Center der University of California in Los Angeles (UCLA) aktuell im Fachjournal „Frontiers in Psychology“ (DOI: 10.3389/fpsyg.2014.01551) ,
zeigt in einer neuen Studie, wie durch regelmäßiges Meditieren die graue Hirnsubstanz vor Degeneration besser geschützt werden kann. Durch Meditieren können wir selbst etwas tun, dass unser Gehirn fit bleibt als Vorsorge vor Demenz.
Gefunden in grenzwissenschaft-aktuell im Februar 2015

Welt-online vom 16. Mai 2010- Meditieren verändert das Gehirn

weltonline-Meditation verändert Gehirn
———————————————————————
Meditieren verändert das Gehirn, Nachrichten-Artikel vom 16. Mai  2010, 04:00 Uhr
Ein indischer Yogi sagt, durch Meditation seit Jahrzehnten nicht essen und trinken zu müssen. Ein wissenschaftliches Rätsel. Besser bekannt ist, was Übungen mental auslösen: weniger Stress, Angst und altersbedingter Abbau der Denkfähigkeit. Die Großhirnrinde wird sogar messbar kräftiger

Den Artikel können Sie hier lesen:
http://www.welt.de/die-welt/wissen/article7649346/Meditieren-veraendert-das-Gehirn.html