Meditation und der Schnee von gestern


19. 1. 2010

Es schneit. Als ich heute morgen die Augen öffne, tanzen vor meinem Fenster dicke weiße Schneeflocken vom Himmel herunter.

Ich lache laut. Mein Kinderherz freut sich.

Doch sehe ich keinen Schnee rund ums Haus. Nur auf den Dächern der Autos sind die Schneeflocken liegen geblieben.

Was für ein schönes Beispiel für alles in unserem Leben. Die Ereignisse purzeln in unseren Tag, und schon sind sie wieder weg.

Das Glück vergeht, das Leid vergeht.

Jeder Tag schenkt uns neue Herausforderngen und neue Wunder.

Wenn wir meditieren, verstehen wir das Leben besser.

Wenn wir das Leben besser verstehen, können wir es mehr genießen.

Wie wohltuend ist es, das los zu lassen, was sowieso schon vorbei ist.

Meditieren macht frei.

Es schafft auf eine wohltuende Weise immer wieder Platz auf unserer Festplatte.

So können wir unser Leben immer wieder neu genießen.

Wir leben intensiver, intensiver im Hier und im Jetzt.

„ Den Schnee von gestern“ fegt die Meditation zur Seite.

Und wie ein Kind freuen wir uns am frischen Schnee, der in dicken Flocken vom Himmel tanzt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s