„Nachts, wenn alles schläft, solltest du bei mir sein.“


Diesen Song sang Howard Carpendale am letzten Samstagabend in einer Schlagersendung im Fernsehen.

Erstaunlicherweise hallt dieses Lied in mir nach. Es ist als würde ich in der Stimme des Sängers eine andere Stimme vernehmen, die dieses Lied extra für mich direkt in mein Ohr und ins Herz singt. Es ist keine menschliche Stimme. Darum geht es ausnahmsweise mal nicht.

Es ist eine Stimme aus der Zeitlosigkeit, aus der Ewigkeit.

Nachts, wenn alles schläft, solltest du bei MIR sein.“

Klar!

Tagsüber leben wir unseren Alltag mit Pflicht und Kür. Der Tag ist unsere Spielwiese.

Anders ist es nachts, wenn wir schlafen.

Nachts schließen wir die Augen, stellen die Wahrnehmung der Außenwelt ein. Im Tiefschlaf gibt es keinen Alltag und keine Erinnerung daran. Hier sind wir ohne unser Bewusstsein, ohne unsere Gedanken.

Im Tiefschlaf sind wir frei und haben viel Zeit.

Also könnten wir wenigstens nachts im Tiefschlaf eintauchen in unsere Ewigkeit, in das Licht Gottes.

Nachts, wenn alles schläft, solltest du bei MIR sein.“

Die Unterteilung eines Tages in Tag und Nacht hat für mich nie Sinn gemacht. Wofür soll ich mich ein Drittel des Tages in die Bewusstlosigkeit begeben? Könnte ich in der Zeit nicht das erleben, was es nur in der Nacht zu erleben gibt?

Nachts, wenn alles schläft, solltest du bei MIR sein.“

Jetzt geht mir auf, was es nur nachts zu erleben gibt!

Schlagartig verstehe ich den Sinn der Bewusstlosigkeit des Tiefschlafs:

Nur wenn wir das Bewusstsein unseres Körpers und der Welt, in der wir leben, verloren haben, können wir uns an unsere ewige Heimat erinnern.

Wir weilen vielleicht dort, wo wir unseren Ursprung haben und erholen uns vom Erdenstress. Wir können Gott nahe sein – ganzheitlicher als tagsüber.

Und warum weiß ich dann nichts davon?

Sobald wir zurückkommen, fangen unsere Gedanken wieder an zu laufen. Wir sitzen im Traumkino. Und wie es im Kino so ist, du schaust auf die Leinwand und vergisst alles andere.

Nachts, wenn alles schläft, solltest du bei MIR sein.“

Mir fällt ein, dass ich so etwas Ähnliches schon mal gehört habe vor langer Zeit.

Während meiner Ausbildung zur Meditationslehrerin lernte ich, dass zum Zustand der Erleuchtung die Fähigkeit gehört, nachts im Schlaf bei Bewusstsein zu sein.

Auf diesem Kurs haben Leute aus aller Welt von ihren tiefen Meditationserfahrungen erzählt. Oft haben sie dann am Mikrophon die Frage gestellt, ob sie vielleicht schon erleuchtet seien.

Zurück kam von indischer Seite immer die gleiche Gegenfrage:

Bist du nachts im Schlaf innerlich wach”?

Dieses Kriterium konnte keiner der Fragesteller erfüllen.

Nachts, wenn alles schläft, solltest du bei MIR sein.“

Und jetzt kommt das Thema zu dir, lieber Leser!

Es erinnert alle, die diese Worte lesen, an das, was der Tiefschlaf auf höchstem Level sein kann!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s