Reisen mit leichtem Gepäck


Warst du schon einmal in Afrika?

Dieser Kontinent hat eine Energie wie kein anderer. Mir fiel sofort nach der Ankunft auf, dass die Erde Afrikas völlig anders riecht als in Europa. Sehr würzig, ´afrikanisch´ eben.

Als Studentin habe ich eine Studienreise nach Westafrika gemacht. Sechs Wochen dauerte der offizielle Teil. Unsere Studentengruppe studierte deutsche Entwicklungshilfeprojekte vor Ort.

Und weitere sechs Wochen konnten wir das Land auf eigene Faust anschauen. Meine Studienkollegen reisten in kleinen Gruppen. Ich wollte Westafrika hautnah kennenlernen. Wie sonst würden sich mir direkte Einblicke in das Leben der Menschen auftun?

So beschloss ich sehr mutig, ganz allein zu reisen.

Stell dir vor, 1970 gab es noch keine Rollkoffer. Mit einem Koffer zu reisen, hieß schleppend und beschwerlich unterwegs zu sein. Wollte ich mein Gepäck durch Afrika schleppen? Natürlich nicht!

Wollte ich ständig in Sorge leben, ob mein Gepäck noch dort war, wo ich es abgestellt hatte? Natürlich nicht!

Ich wollte unbeschwert reisen, mich frei fühlen und diese Abenteuerreise genießen.

Darum beschloss ich, ganz ohne das übliche Gepäck zu reisen.

Auf dem Markt kaufte ich eine Basttasche, die ich über der Schulter tragen konnte. Sie war ganz leicht, denn ich hatte fast nichts dabei, auch keinen Fotoapparat.

So ganz ohne Gepäck habe ich mich nicht müde gemacht und musste mich nicht ständig sorgen. Ich konnte spontan reisen, wie es sich jeweils anbot. Auf dieser Reise war ich mit meinem Ohr am Puls Afrikas.

Ergeht es uns mit der Meditation nicht ganz genau so?

Wir reisen mit leichtem Gepäck. So kommen wir an Orte, an die wir sonst nicht gelangen können.

Was meine ich, wenn ich sage, wir reisen mit leichtem Gepäck?

Wenn wir meditieren, können wir all unsere belastenden Gedanken zurücklassen; all die Gedanken, die uns schwer wie Blei auf dem Magen liegen, auf dem Bauch oder auf den Schultern. Auch die Spannungen, die uns das Herz verkrampfen lassen oder uns Kopfweh verursachen, dürfen sich in der Meditation auflösen.

Wenn wir leicht werden, licht und frei, dann können wir mit unserem Bewusstsein Orte oder Zustände erreichen, die uns im Alltagsbewusstsein, wo wir gedanklich festgebunden sind, verschlossen bleiben,.

Mit leichtem Gepäck zu reisen, was für eine Befreiung, was für eine Erleichterung für Körper und Geist. Unsere Energie ist wieder frei für das Wesentliche im Leben.

So können wir nicht nur unsere Meditation genießen, sondern wir schöpfen daraus Mut und Kraft und finden Lösungen für den Alltag.

Die Lösungen kommen zu uns, wenn wir durch die Freiheit und Leichtigkeit einen gewissen Abstand gewinnen, der uns eine ganzheitliche Sicht der Dinge ermöglicht. Und diese ganzheitliche Sicht ist es, die uns die Lösung des Problems zeigt, egal in welcher Wildnis wir uns gedanklich verlaufen haben.

Wenn Menschen zu mir sagen: „ Meditieren kann ich nicht. Ich bin viel zu nervös, wenn ich aus der Firma komme zu Ihnen. Das wird nicht klappen“.

Dann erwidere ich: „ Wunderbar, dass Sie nervös sind, wenn Sie zum Mediteren zu mir kommen. Dann lohnt sich der Weg ja richtig für Sie. Denn Sie können so aufgedreht kommen, wie Sie wollen. Wichtig für Sie ist doch nur, dass Sie nach unserer Meditation ruhig und gelassen von hier weggehen. Und das werden Sie“.

Advertisements

6 Antworten zu “Reisen mit leichtem Gepäck

  1. Reisen mit leichtem Gepäck…. ein kluger und schöner Blick auf die abenteuerliche Reise nach Westafrika, an der ich seinerzeit auch teilnehmen durfte. Vielen Dank, Franziska!

  2. Reisen mit leichtem Gepäck – das ist ein wunderbares Bild, liebe Franziska. Und wenn doch einmal wieder die Tasche zu schwer wiegt, dann ist es gut, Deine praktische Unterstützung beim Aussortieren zu erhalten. Danach reist es sich garantiert wieder leicht!

  3. Lieber Helmut,
    so schön, von dir nach so vielen Jahren dieses Lebenszeichen hier zu bekommen. Danke dir sehr
    Franziska

  4. Liebe Annegret,
    in der Tat sind wir nach dem gedanklichen Aussortieren wieder leichten und guten Mutes, bereit für die nächsten Abenteuer!

  5. Rothenbücher Andrea

    Hallo Franziska,

    deine Geschichte ist für mich auch eine gute Metapher zum Thema Loslassen.
    Die Meditation bedeutet einen guten Umgang mit mir selbst und die Möglichkeit Last von meiner Seele abzuwerfen.
    Mit leichtem Gepäck kann ich die spannende Reise meines neuen Lebens auch schneller an eigene Bedürfnisse anpassen.

    Liebe Grüße, Andrea

  6. Liebe Andrea,

    wenn du jetzt wieder an den Start gehst, wünsche ich dir von Herzen alles Gute.

    Sei ganz lieb gegrüßt

    Franziska

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s